Mittwoch, 14. Juni 2017

Ein wenig über Litha

Hallo ihr Lieben

Litha hat den längsten Tag des Jahres und die kürzeste Nacht inne. Die Sonne hat nun ihren höchsten Stand erreicht und somit ihre volle Kraft und Energie für uns parat. Danach nimmt sie langsam wieder ab um an Samhain zu sterben und an Jul neugeboren zu werden.
Es zeigt uns einen Wechsel an, den man auch in alten Mythen vom Kampf zwischen dem Licht und der Dunkelheit nach sagt. Man sagt auch zwischen der Sommersonne und der Wintersonne, dem Eichenkönig und Stechpalmenkönig.
Es symbolisiert uns somit einen Anfang und Ende zugleich.

Litha Comments & Graphics

Magickal Graphics


Litha lehrt uns das Prinzip von Balance und Ausgewogenheit. Denn das Fest bildet genau die Mitte zwischen der Zeit des zunehmenden und abnehmenden Lichtes, oder einfach gesagt der Übergang von der lichten in die dunkle Zeit.

Es ist ein Fest der Reinigung, Ordnung, Überfluss, Vitalität, Fruchtbarkeit, Balance und Ausgeglichenheit, sowie der vollen Lebenskraft, Heilung und Liebe.

Aber was Litha in jedem Falle ist, es ist ein Feuerfest zu dem viel Feuermagie zelebriert wurde.
Zum Beispiel wären da Fackelprozessionen, Freudenfeuer, Feuersprünge, Rollende Räder oder die Asche der Freudenfeuer auf die Felder zu streuen.
Aber natürlich spielen hier auch Wahrsagungen eine Rolle sowie eine ganz schöne Tradition namens "Tanz der Birke".
Die Birke ist DER Mittsommerbaum überhaupt (neben der Eiche)
Mit dem Tanz der Birke versteht man etwas ähnliches wie dem Maibaum. Die Birke wurde mit Blumen, Bändern und sogar Bildern geschmückt und dann drumherum getanzt.
HIER könnt Ihr Euch mal Bilder von dem Mitssommerbaum anschauen.
Ich finde er zeigt schön den Übergang der Sonne

Das Lithafest ist eh ein sehr freudiges und frohes Fest, an dem ausschweifend getanzt wird. Gerne gesellen sich auch die Götter und andere wundervolle Naturwesen dazu. Wer mag kann hier z.b. den Elfen ein kleinen Tanzpavillion bauen. Hmmm ich denke das werd ich dieses Jahr noch machen und zu meinen Elfenhäuschen stellen
Denn es ist nicht zu vergessen das an diesem besonderen Festtag auch die Tore zur Anderswelt wieder ganz weit offen stehen.

Aber eine ganz große Rolle spielen auch die Pflanzen, die gesammelt werden und zu Heilkräutern getrocknet werden.
Im Buch "Mittsommer" von Anna Franklin heißt es auf S. 72. dass Kräuter Teil der Fülle des Sonnengottes sind, der auch Herrscher über Heilung und Medizin ist.
Also jede Hexe sollte daher die Gelegenheit beim Schopfe packen und an dem Tag, wenn es denn schön und trocken ist   losziehen um die Kräuter zu sammeln. Hierzu kann man dann seinen schön hergschmückten Sammelkorb verwenden. ich verziere ihn gerne mit Bändern auf denen Segenssprüche oder Worte stehen.
Also legt Euch bis dahin Euren Vorrat an Kräutern an, die Ihr durch die kalte Jahreszeit bestimmt gut gebrauchen könnt.
Hier gibt es auch die Tradition eines 7 Kräuter SonnenwendsträußchensWichtige Pflanzen in der Zeit sind unter anderem:
Arnika, Baldrian, Beifuß, Eisenkraut, Honigklee, Klee an sich, Raute, Rose *jammi*, Ringelblumen, Schafgarbe, Tausendgültenkraut, Wegwarte, Lavendel, Birkenzweige, Fenchel, Johanniskraut, Hollunder, Thymian und Gänseblümchen (nur um mal ein paar erwähnt zu haben) Denn für mich gehört da auch noch der schöne rote Mohn und Madesüß dazu, sowie die Kamille....
Aber schaut auch mal HIER und HIER bei den magischen Kräuter nach

Litha Comments & Graphics

Magickal Graphics

Irgendwann und irgendwo las ich auch mal von der Honigbiene als besonderes Tier zu dieser Zeit, genauso wie der Schmetterling und der Stier, unter anderem weil das Fest den Übergang von Zwilling zum Stier symbolisiert.
Gerade für die Biene und den Schmetterling gibt es zu deiser Zeit eine ganz tolle nektarreiche Pflanze... der Schlangenknöterich.
Ich selbst hab ihn dieses Jahr durch Emma kennen lernen dürfen und kann Euch sagen, dieses Pflänzchen hat es in sich 
Als Symbole findet man, wie soll es anders sein, die Sonne, Sonnenräder, Feuer aber auch Spiralen und Kessel für dieFülle
Rosen, Fackeln, Kreuze mit gleichlangen Schenkeln und natürlich alle strahlenförmige Blumen.

Besonders an diesem Tag ist die Reinigung und Neuaufladung seiner Steine und anderen Kostbarkeiten wie Orakelkarten (bei mir hihi), da die Sonne die höchste Energiekraft an ALLES abgibt was unter ihr liegt und aufgeladen werden will. Ich denke Kerzen fallen da auch unter das Thema. Warum sich nicht eine dicke Kerze herstellen und mit der Sonnenenergie aufladen um in der dunklen Zeit etwas Sonnenfreude und Energie zu schenken.

Lithas Farb- Entsprechungen sind Weiß, Gelb, Orange und Rot wie auch Gold.
Also alles was die Sonne und das Feuer aufzeigt.

HIER könnt Ihr noch ein wenig über Litah lesen

Das Fest beherbergt noch viele weitere Namen als Litha. Zum einen ist es als Mittsommerwende bekannt, aber auch als:
* Alban Heruin
* Eichenfest
* Holdertag
* Johannisnacht
* Nacht des Eisenkrauts
Aber das sind noch nicht alle Namen vhappy: und würde hier den Rahmen sprengen, wenn ih die alle aufzählen würde

Nun fragt Ihr Euch bestimmt, welche Gottheiten dieses schöne Fest zieren :naughty33:
Ganz oben auf der Liste steht:
* Baldur der kerltische Sonnengott
* Amun Ra der ägyptische Sonnengott
* Bel ein babylonischer Sonnengott
* Janus ein römischer Gott des Durchgangs und der Umkehr des Jahres
* Odin

* Amaterasu eine ganz tolle japanische Göttin
* Bast die berühmte ägyptische Katzengöttin, die die segensreiche Kraft der Sonne repräsentiert
* Blodeuwedd eine walisische Göttin
* Frigg die Frau an Odins Seite
* Gaia die griechische Erdgöttin, die das Universum kreiert hat
* Frau Holle natürlich, auch Holda (ich sag nur Hollunderbaum)
* Juno die römische Göttin, nach der auch der Monat Juni benannt wurde

Auch hier gibt es so viele Gottheiten, daher hab ich Euch nur für mich persönlich die Interessantesten herausgesucht.

Ganz interessant finde ich ja die Tatsache, dass diese Zeit auch den Gegenpart zu den Rauhnächten inne hat.
Das heißt 12 Tage des ausgelassenen feierns, Orakeln und mit den Naturwesen in Kontakt kommen
Man nennt diese Tage auch "die 12 heilige Tage rund um Johanni"

Nach Wolf-Dieter Storl sind wir um Mittsommer herum in den zwölf heiligen Tagen. Hier finden wir wie oben angesprochenden Gegenpart zu den Raunächten im Winter. Sie beginnen sechs Tage vor Johanni (21. Juni) und enden sechs Tage danach.
Da ich hierzu ein ganz ganz tolle Erklärung gefunden habe, aber dies natürlich unter Kopierschutz steht, möchte ich Euch unbedingt diesen LINK ans Herz legen (ihr müsst ein wenig weiter runter scrolen)
Es ist wirklich absolut klasse und eine ganz tolle Inspiration

Auch die Naturgeister feiern zu diese Zeit ganz ausgelassen Ihre Feste und manchmal treffen wir hier auch gut auf sie an.
Die Kontaktaufnahme ist zu dieser Zeit am Leichtesten... Also haltet Eure Sinne ganz wachsam wenn Ihr draußen seid.

Das vorherschende Element des Festes ist natürlich Feuer. Überall findet man zu dieser Zeit tolle Fackelläufe, große Feste mit vielen grandiosen Feuerwerken (ist das Euch schon mal aufgefallen, wie viele Feuerwerke ind eiser Zeit gibt?)
Aber das Element Wasser ist auch nicht zu vergessen. Denn es heißt das zu Litha Quellen besucht werden sollen um hier Wasser zu sammeln. Es soll sehr kräftig sein für alle magische Zwecke bei Heilung zum Beispiel. Ichlaß dabei, dass es ca 6 Monate lang haltbar sei.

Blumen gibt es zu dieser Zeit wo das Auge hinsieht  :herz1:
Vorallem aber schauen wir hier auf Blumen, die auch symbolisch die Sonne zeigen. Hier finden wir
* Sonnenblume
* Ringelblume
* Kamille
* Mageritten
* Gänseblümchen

In meinem Buch fand ich eine Rune zu dem Fest, nämlich Dag. Sie soll die gute Türe repräsentieren, die das was segensreich ist, hereinlässt und alles Negative draußen lässt.

Toll fand ich in deisem Zusammenhang auch, dass hier ein Oghamzeichen genannt wird  :wow: , nämlich Duir, die Eiche
Denn die Eiche ist DER Baum zu diesem Fest überhaupt.  Er symbolisiert  unter anderem den Sonnengott.

Litha hat seine eigenen Energien, die ich auch gerne nochmals genauer betrachten möchte:
Hier geht es um Kraft, aber auch Macht, Kreativität, Inspiration, Liebe, Weissagungen, göttliche Energie (und zwar die vollste Kraft überhaupt), Heilung (dies findet man auch ganz toll ind en Kräutern wieder)

Wie Ihr seht, kann man somit auch Einige tolle Rituale ind diesen Richtungen machen.

Tiere zu dieser Festzeit sind unter anderem für mich:
* Bienen
* Marienkäfer
* Grasshüpfer
* Schmetterlinge
* Stier und Kuh
* Der Hahn (er weckt uns mit dem Sonnenaufgang)
* Schlangen
* Specht
* Schwan
* Glühwürmchen
* Libelle
* Sommerkäfer aller Art

Ganz toll finde ich ja als liebevolle Opfergaben für Naturgeister und Götter, Mandalas aus Naturmaterial, wie z.b Blumen und Baumblätter sowie verschiedenen Gräßern.
Selbstgemachter Likör oder Schnaps aus den tollen Sommerbeeren oder vorallem Kräutern kommen immer gut an.
Dazu erfreuen sie sich über selbstgemachte Räucherbündel.

Zum Schluss möchte ich Euch noch einen schönenLink mitgeben, wo man über Litha noch Einiges tolles nachlesen kann:
http://www.jasra.de/Business/Schamanismus__Naturheilkunde_u/Der_Jahreskreis/Litha/litha.html/

So nun habt Ihr viel zu lesen gehabt, daher Grüße ich Euch ganz lieb
Eure Eulenmama

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen